Samstag, 15. Oktober 2016

CRANBERRY-WALNUSS-MUFFINS - NEUENGLISCHER HERBSTGENUSS



Click here for the English version of this post (pending)















Cranberries gehören, ebenso wie Blueberries, zu Maines einheimischen Wildfrüchten.

Die niedrigen, kriechenden Sträucher, mit Preiselbeeren und Blaubeeren verwandt, werden im Nordosten der USA und Kanadas aber auch in grossem Stil kommerziell angebaut.

Anbau und Ernte der Antioxidantien-reichen, roten oder weissen Früchte geschehen auf reichlich ungewöhnliche Weise -  Cranberries sind buchstäblich mit allen Wassern gewaschen!




Erntereif rechtzeitig zu Thanksgiving, werden sie als traditionelle Kompott-Beilage zum Truthahn serviert (Cranberry Sauce - ein Rezept ist oben im Film). Roh kann man die grossen, saftigen, aber harten Beeren nämlich nicht geniessen- sie sind viel zu sauer!

Cranberrysaft schmeckt nicht nur gut, ihm werden auch antibakterielle Eigenschaften, z. B. hilfreich bei Blasenentzündungen, zugeschrieben. Er verleiht Cocktails, wie Cosmopolitan, eine angenehm fruchtige Säure.

Getrocknete, gesüsste Cranberries (Craisins) kann man wie Rosinen verwenden - mit leicht säuerlicher Note (ich mag sie sogar lieber als Rosinen).

Cranberries und Walnüsse - eine gute Kombination

Amerikaner backen auch gern mit Cranberries. Besonders beliebt sind Cranberry Muffins. Daher wünsche ich Zorra zu ihrem 12. Blog-Geburtstag "Happy Birthday" mit typisch neuenglischen Cranberry Walnut Muffins! 


Geburtstags-Blog-Event CXXIV - Muffins (Einsendeschluss 15. Oktober 2016 - Icons made by Freepik from www.flaticon.com)


Das Rezept stammt ursprünglich vom "2 Cats Café", einem der besten Cafés in Bar Harbor. Netterweise hat mir die Köchin das Rezept verraten, als ich ihr sagte, wie sehr wir ihre Muffins lieben - es sind tatsächlich die Lieblingsmuffins meines Mannes!

Ich habe das Rezept leicht abgeändert, etwas weisses Mehl mit Vollkornmehl ersetzt, und, anstatt Orangenessenz, abgeriebene Orangenschale verwendet, und die Nüsse leicht angeröstet.

Bei den meisten Muffins dürfen die Backmulden höchstens zu 3/4 mit Teig befüllt werden. Nicht so bei Cranberry Muffins - wenn die Früchte beim Backen ihren Saft abgeben, verringert sich das Volumen um Einiges, daher kann man deutlich mehr Teig hineingeben (höher als der Muldenrand,)

Cranberry Walnut Muffins halten sich bei uns nicht lange!


CRANBERRY WALNUT MUFFINS (nach "2 Cats Café", Bar Harbor)
(8 Muffins*)

87 g Zucker
57 g weiche Butter
1 Ei (Kl. M)
1 gestr. TL Backpulver
1/8 TL Salz
1/2 TL abger. Orangenschale
125 g Weizenmehl Typ 405
25 g Vollkornweizen-, Dinkel- oder Einkornmehl
1/4 Cup/60 ml Milch
138 g ganze Cranberries, frisch oder TK
25 g Walnüsse, leicht geröstet und grob gehackt

*) für grössere Muffins die doppelte Teigmenge für 12 Muffins nehmen und die Mulden höher befüllen!

Zubereitung
Backofen auf 160º C vorheizen, mit einem Rost in der Ofenmitte. 8 Mulden eines 12-er Muffinblechs einfetten.

Mehlmischung - hier mit Einkorn

Mehle in kleiner Schüssel miteinander vermischen.

In mittlerer Schüssel Butter und Zucker mit dem Handrührgerät hell und schaumig rühren. Ei, Backpulver, Salz und Orangenschale untermischen.

Erst Ei, Butter, Zucker, Backpulver, Salz und Orangenschale vermischen....

Mit einem Plastikspatel Mehlmischung (in 3 Portionen), im Wechsel mit Milch (2 Portionen) nur so lange unterrühren, bis sich gerade eben alles verbunden hat (einige restliche Mehlstreifen sind okay).

...... dann Mehl und Milch unterrühren - ein paar Mehlspuren sind okay!

Cranberries und Walnüsse mit Plastikspatel vorsichtig unterheben.

Cranberries und Walnüsse vorsichtig unterheben

Teig in 8 Muffinmulden (über den Rand hinaus) füllen -  das geht am besten mit einem Eisportionierer. Die 4 leeren Mulden mit Wasser füllen (damit die Muffins nicht unregelmässige Hitze bekommen).

Leere Mulden mit Wasser füllen, damit sich die Hitze gleichmässig verteilt

Muffinblech 38 Minuten lang backen (evtl. Blech einmal um 180 Grad drehen), bis die Muffins hell goldbraun sind, und eine eingestochene Nadel sauber bleibt. (Nicht zu lange backen, die Teigwölbung soll sich noch elastisch anfühlen!)

Im Blech 5 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig (ich benutze einen kleinen, gebogenen Spatel) herausheben, auf ein Kuchengitter setzen und entweder lauwarm oder bei Zimmertemperatur geniessen.

Hellgold sollen die Muffins sein, und die Cranberries geplatzt

TIPP: Die Muffins halten sich (dank des Vollkornmehlzusatzes) 2-3 Tage abgedeckt bei Zimmertemperatur frisch.

Sie lassen sich auch gut einfrieren: vorm Servieren erst ca. 30 Sekunden lang in der Mikrowelle antauen, bis sie sich etwas weich anfühlen (nicht völlig in der Mikrowelle auftauen, dann werden sie trocken!).

Anschliessend für ca. 5 Minuten bei 200ºC in den Ofen - dann schmecken die Muffins wie frischgebacken!

Jordan Pond, Acadia National Park, Mount Desert Island, Maine


Kommentare:

  1. Cranberry-Orange ist eine klasse Kombi! An frische Cranberries kommen wir hier allerdings nicht so leicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Letzten Herbst habe ich welche im Supermarkt in Hamburg gesehen, daher nahm ich an, dass sie inzwischen bei euch gelandet sind. Ich bin immer ganz erstaunt, wenn ich feststelle, wieviele amerikanische Lebensmittel es mittlerweile in Deutschland gibt.

      Löschen
  2. Wie toll! Deine Muffins bringen echtes USA-Feeling auf die Festtafel. Danke fürs Mitfeiern.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Karin,
    die sehen super lecker aus...wollte eigentlich auch noch bei der Muffin-Aktion mitmachen, habe ich aber nicht geschafft...schade.
    War den ganzen Tag mit Brot und Brötchen backen beschäftigt.
    Lg Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Dagmar! Ich nehme mir auch so oft vor, an einer Aktion mitzumachen, und dann ist soviel Anderes los, dass ich nicht dazu komme.
      LG, Karin

      Löschen
  4. Die Muffins klingen echt toll! Ich habe einmal versucht ungebackene, frische Cranberrys zu verspeisen... Die sind so unermesslich sauer!! Aber im Muffin sind sie vermutlich megalecker! Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Ina, tut mir leid, ich versuche eigentlich immer sofort zu antworten, aber offenbar habe ich deinen Kommentar dann doch übersehen.
      Ja, frische Cranberries sind wirklich sehr sauer. Hier in den USA werden sie hauptsächlich zu Kompott verarbeitet, als wesentliche Beilage zum Truthahn. Ansonsten backt man mit ihnen Muffins, Scones oder Rührkuchen.
      Liebe Grüsse, Karin

      Löschen
  5. Ich bin ja echt verrückt nach frischen Cranberries. Leider gibt´s hier keine frischen mehr.
    Danke für den Tipp, dass wegen der Flüssigkeit der Teig nicht so hoch gehen wird und man dann gleich etwas mehr reintun kann.

    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Inzwischen gibt's hier auch keine frischen Cranberries mehr, aber gefrorene bekommt man immer. Ich war auch erst verblüfft, wieviele Beeren in den Teig dürfen, das macht sie aber natürlich besonders fruchtig.
      Liebe Grüsse, Karin

      Löschen