Donnerstag, 16. Oktober 2014

WORLD BREAD DAY 2014 - PANE SICILIANO

Click here for the English version of this post











Zorra's (1 x umrühren bitte, aka kochtopf) alljährlicher World Bread Day ist eine Aktion "um unser täglich Brot zu ehren" und zu zeigen, dass Brotbacken gar nicht so schwer ist, wie man denkt - und ausserdem Spass macht.

World Bread Day 2014 (submit your loaf on October 16, 2014)Mein Beitrag - ich nehme zum ersten Mal daran teil - ist eins meiner Lieblingsbrote: Pane Siciliano (nach Peter Reinhart's The Bread Baker's Apprentice).

Es ist auch eins der wenigen ganz weissen Brote in meinem Repertoire, meine Kunden lieben es, und ich backe jedesmal für uns ein paar Extrabrote mit.

Sesambrote gibt es in vielen Mittelmeerländern, wie das ringförmige türkische Simit - auch ein Lieblingsbrot, oder das zu einem S gerollte Pane Siciliano aus Sizilien.

Wichtiger als die attraktive Form ist aber sein ausserordentlich guter Geschmack, es enthält Hartweizengries und wird mit einem Vorteig und einer langen Stückgare im Kühlschrank hergestellt.

Und was ich ganz besonders mag - der aufgestreute Sesam macht es schön knusprig.

Pane Siciliano ist kein Brot für Eilige - man muss schon ein bisschen vorausplanen, und mit der Pâte fermentée 2 Tage eher anfangen.

Während Reinhart für den Vorteig eine Mehlmischung (all-purpose und bread flour) verwendet, ist das beim (weniger proteinreichen) deutschen Mehl nicht notwendig.

Innen weich und aussen knusprig

BreadStorm-Benutzer (auch der kostenlosen Version) können die Formel hier herunterladen.
PANE SICILIANO  (nach Peter Reinhart's The Bread Baker's Apprentice)
(4 kleine Brote) 

Pâte Fermentée
284 g Weizenmehl Typ 550
5 g Salz
1 g Trockenhefe (oder 3 g Frischhefe)
177 g Wasser

Final Dough
454 g Pâte fermentée (alle)
227 g Hartweizengries
227 g Weizenmehl Typ 550
9 g Salz
3 g Trockenhefe (oder 9 g Frischhefe)
29 g Olivenoil (2 EL)
22 g Honig (1 EL)
235 g Wasser
10 g Sesamsaat, zum Bestreuen

2 TAGE VORHER:
Für die Pâte fermentée alle Zutaten 1 Minute lang auf niedriger Stufe mischen, bis alles Mehl durchfeuchtet ist, dann 4 Minuten auf mittlerer Stufe kneten (der Teig soll haften, aber nicht kleben, falls nötig, ein bisschen mehr Wasser oder Mehl dazugeben (TT: 25-27ºC).

Pâte fermentée

Teig in eine leicht eingefettete Schüssel legen, einmal darin herumwälzen, und zugedeckt 1 Stunde bei Zimmertemperatur oder so lange ruhen lassen, bis er sich um das 1 1/2-fache vergrössert hat. Leicht entgasen, und über Nacht (oder bis zu 3 Tagen) in den Kühlschrank stellen.

1 TAG VORHER:
Pâte fermentée 2 Stunden vor Gebrauch zum Aufwärmen aus dem Kühlschrank nehmen. Damit sie sich leichter im Teig verteilen lässt, in mehrere kleine Stücke schneiden.

Pâte fermentée in kleine Stücke schneiden

Alle Teigzutaten 1-2 Minuten lang auf niedriger Stufe mischen, bis sich ein Teig formt, dann 6 Minuten lang auf mittlerer Stufe kneten (TT: 25-27ºC).

Wie bei Baguettes soll der Teig glatt und geschmeidig sein, haften, aber nicht kleben. Falls nötig, ein bisschen Wasser dazugeben (Achtung: wenn der Teig zu weich ist, sind die Spiralen verwaschen!)

In rechteckigen Containern gereift, ist der Teig bereits vorgeformt

Teig in eingefettete Container legen, einmal herumdrehen, damit er eingeölt ist, und zugedeckt bei Zimmertemperatur etwa 2 Stunden, oder so lange reifen lassen, bis er sich verdoppelt hat. (Ich teile ihn gern schon vorher in zwei Portionen, dann muss ich hinterher weniger damit herumhantieren).

Backblech mit Backpapier auslegen und mit Hartweizengries bestreuen.

Teig in 4 gleichgrosse Portionen teilen

Teig in 4 gleichgrosse Stücke teilen und erst zu Bâtards, dann zu Baguettes formen. An beiden Enden fassen, hochheben und auf etwa 61 cm Länge dehnen (das geht normalerweise beinahe von selbst).

Teigstücke erst zu Bätards....

....dann zu Baguettes formen

Schliesslich jedes Baguette von beiden Enden her zu einem S aufrollen (dabei aufpassen, dass die Naht sich darunter befindet!)

Baguettes von beiden Enden her zu einem S aufrollen

Brote aufs vorbereitete Backblech legen, mit Wasser besprühen und Sesamsaat bestreuen, dabei die Samen leicht andrücken. Mit Backspray einsprühen (damit sie nicht abtrocknen).

Brote auf mit Hartweizengries bestreutes Blech legen

Backblech in eine grosse Plastiktüte - etwa einen sauberen, unparfümierten Müllbeutel - schieben, und die Brote für eine langsame Stückgare über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Hinein in die Plastiktüte und dann in den Kühlschrank

BACKTAG:
Brote 2 Stunden vorm Backen aus dem Kühlsschrank nehmen - sie sollten um das Doppelte aufgegangen sein, falls nicht, ein bisschen länger reifen lassen (Fingertest: eine Delle soll sich nicht wieder auffüllen, sondern sichtbar bleiben!)

Ofen auf 250ºC vorheizen, mit einem Dampfgefäss (ich stelle eine Saftpfanne entweder auf die oberste oder unterste Schiene).

Über Nacht sind die Brote schön aufgegangen

Brote in den Ofen stellen, eine Tasse kochendes Wasser ins Dampfgefäss giessen, und die  Temperatur auf 220ºC herunterschalten.

10 Minuten lang backen, dann das Dampfgefäss herausnehmen, und das Blech um 180 Grad drehen, damit die Brote gleichmässig bräunen. (Falls einige Brote aneinanderstossen, jetzt trennen.)

Weitere 10 Minuten lang backen, oder so lange, bis die Brote goldbraun sind, und eine Innentemperatur von 93-96ºC erreicht haben. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Pane Siciliano

EINFRIEREN
Eingewickelt in Plastikfolie und in einem Gefrierbeutel, kann man Pane Siciliano gut einfrieren. Zum Aufbacken die aufgetauten Brote mit Wasser besprühen und etwa 7-10 Minuten bei 190ºC backen.

Mein Lieferkorb: Pane Siciliano, Mehrkorn- Pitas und rustikale Baguettes

Bei YeastSpotting eingereicht 

Kommentare:

  1. Hallo Karin,
    diese kleinen Sesambrote gefallen mir sehr gut. Werde ich mal ausprobieren, sehen toll aus. Habe auch gerade meinen Beitrag zum WBD eingestellt.
    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Pane Siciliano schmeckt wirklich sehr gut, Dagmar! Ich habe das Originalrezept ein bisschen geändert, weniger Hefe reicht auch. Probier's mal.
      Ich guck mir gleich mal dein Brot an, sicher auch sehr lecker :)
      Schönes Wochenende!

      Löschen
  2. Hallo Karin, Deine kleinen Sesam-Schnecken-Brote sehen ja nicht nur zum Anbeißen gut aus, sondern erweitern auch noch meine Nachbackliste um ein weiteres tolles Rezept. Ich bin schon sehr gespannt, ob sie mir gelingen. Bei Dir sehen sie aus wie kleine leckere Kunstwerke :) Und den Duft kann ich förmlich riechen :) Lieben Gruß, Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Ina! Sie sind wirklich nicht schwer zu machen, man muss nur die Zeit dafür einplanen. Und sie duften tatsächlich lecker von dem gerösteten Sesam!
      LG, Karin

      Löschen
  3. Danke - nun weiß ich endlich wie man diese Schnecken Brote macht!
    Die sehen toll aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Eva, probier sie mal aus, das Formen ist wirklich einfacher als es aussieht.

      Löschen
  4. Hallo Karin,
    die sehen ja einfach grandios aus, ich muss dem Deichbrunner zustimmen, endlich weiss man wie es geht. Tolle Fotos machtst du da und eine gut nachvollziehbare Anleitung. Bon.

    Gruss

    Chorus ( das Mehlkäferchen )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe "Weevil". Ich hatte diesen Post schon lange geplant, und öfters Fotos gemacht, war dann aber nie dazu gekommen, weil ich immer wieder etwas Neues hatte.

      Löschen
  5. Hallo Karin!
    Tolle Sicil.Brote. Ital Mehl hab ich immer auch Lager - werden bald gebacken.
    lg SAM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sam! Zum Glück gibt es einen italienischen Grosshandel in Portland, (wo wir häufig sind), über den ich Tipo 00 in grösseren Mengen beziehen konnte.
      LG, Karin

      Löschen
  6. Wirklich schön geworden - vielleicht sollte ich sie auch mal wieder backen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Petra! Du bist ja der Vorreiter für etliche Brote, die ich gebacken habe (wie die Tebirkes). Hast du eigentlich auch mal das Pain a l'Ancienne aus dem "Bread Baker's Apprentice" probiert? Das ist das Brot, das ich am allerhäufigsten backe (jede Woche), wenn auch mit einigen Veränderungen.

      Löschen
    2. Ja, das gefällt mir auch gut, habe ich schon öfter gebacken - ein erster Versuch fand 2002 statt, siehe
      http://www.petras-brotkasten.de/Brotancienne.html

      Löschen
    3. Haha, also doch Vorreiterin! ich habe 2001 überhaupt erst mit dem Brotbacken angefangen, und war noch etliche Ziegelsteine davon entfernt, offenporige Brote zu produzieren :)

      Löschen
  7. Boah, die sehen aus wie gemalt! Toll! Thank you for participating in World Bread Day 2014!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Zorra! Ich freue mich, dass ich teilnehmen konnte.

      Löschen

Empfohlener Beitrag

RICHTIG AUFGEPUFFT - AMERIKANISCHE POPOVERS

Click here for the English version of this post Popovers sind die amerikanische Version des englischen Yorkshire-Puddi...