Samstag, 21. Dezember 2013

SAFTIGE LEBKUCHEN - ALLE JAHRE WIEDER!


Click here for the English version of this  post















Früher, in Deutschland, war ich kein grosser Freund von Lebkuchen. Die gehören zu den Weihnachtsgebäcken, die jedes Jahr früher und früher in Geschäften auftauchen, und ich will nicht an winterliche Dunkelheit und Kälte erinnert werden, wenn wir goldene Septembertage geniessen. (Und an das obligate Schneeschippen will ich schon gar nicht denken!)

Wenn "Cooks Illustrated" nicht ein Rezept für "German Spice Cookies" veröffentlicht hätte, wäre ich nicht im Traum darauf gekommen, selbst welche zu backen. Nur die pure Neugier hat mich dazu veranlasst, es zu probieren ("Amis und deutsche Lebkuchen, na, das wird ja was sein!")

Frisch gebacken und unglaublich gut!
Mit ein paar Veränderungen - etwas weniger Zucker und ein bisschen Vollkornweizenmehl - war das Ergebnis wirklich verblüffend!

Verglichen mit den zähen, drögen Nullachtfuffzehn-Keksen aus dem Supermarkt waren diese Lebkuchen zart und saftig.

Man konnte die gerösteten Haselnüsse richtig schmecken und die Gewürze waren auf harmonische Weise würzig, nicht krass und überwältigend.

Meine erste Partie Lebkuchen verschwand so schnell, dass ich noch zwei weitere Ladungen nachbacken musste, damit wir bis Weihnachten über die Runden kamen!

Dieses Jahr erlebte ich eine regelrechte Lebkuchen- und Mohnstollen-Schwemme, denn ich hatte mehrere Kunden-Vorbestellungen für beide Spezialitäten. Und für uns wollte ich natürlich auch welche backen. Aber die Lebkuchen sind so einfach zuzubereiten, dass selbst hundert Plätzchen keine zu hohen Anforderungen an mich stellten.

Ich mag gern Kekse mit etwas Biss, daher mahle ich die Haselnüsse und Mandeln nicht zu fein. Ausserdem finde ich, dass Plätzchen mit gröber gemahlenen Nüssen weniger auseinanderlaufen.

Man kann die Lebkuchen auch noch mit dem Boden in Kuvertüre tauchen - mir scheint das ein bisschen zu viel des Guten. Die Plätzchen sind lecker, so wie sie sind, sie brauchen keine weitere Verfeinerung.

Diese Lebkuchen brauchen keine weitere Verfeinerung!

 LEBKUCHEN (adaptiert von "Cook's Illustrated")
(48 - 50 Stück)

175 g ganze Haselnüsse
145 g ganze Mandeln
150 g Zucker
3 g/1.5 TL gemahlener Zimt
1/2 TL gemahlener Kardamom
1/2 TL geriebene Muskatnuss
3 EL abgeriebene  Bio-Orangenschale (2 Orangen)
2 EL abgeriebene Bio-Zitrone (2 Zitronen)
175 g Weizenmehl Typ 405
38 g Vollkornweizenmehl
10 g/2 EL Kakaopulver
1/4 TL Salz
85 g weiche Butter
150 g brauner Zucker (hell)
4 Eier (Kl. M)
1 TL Vanilleextrakt

Haselnüsse und Mandeln (getrennt) ohne Fett anrösten. Abkühlen lassen. Haselnusshäute abreiben (es kann ruhig etwas dran bleiben).

Ofen auf 175ºC vorheizen. 3 Backbleche mit Backpapier auslegen.

Nüsse, weissen Zucker und Gewürze zusammen im Food Processor nicht zu fein mahlen. Orangen- und Zitronenschale dazugeben und kurz untermischen.

Eier nacheinander unterrühren

Mehle, Kakao und Salz in einer kleinen Schüssel mit dem Schneebesen verrühren. Mit dem Standmixer (Paddel) oder Handrührgerät Butter und braunen Zucker auf mittlerer Stufe hell und schaumig rühren. Eier nacheinander dazugeben, zuletzt den Vanilleextrakt untermischen.

Nussmischung nur kurz untermischen

Auf niedrige Stufe herunterschalten und die Mehlmischung langsam unterrühren, bis sich alles gerade eben miteinander verbunden hat (nicht zu lange rühren!) Gemahlene Nussmischung kurz untermischen.

Teig mit einem kleinen Trüffel-Portionierer (oder 2 Teelöffeln) auf die Backbleche setzen (in 4 cm Abständen), 20 Stück passen auf ein Blech.

Ein kleiner Trüffel-Portionierer leistet gute Arbeit

Plätzchen 7 Minuten lang backen, Bleche umdrehen (auch von oben nach unten tauschen, wenn auf 2 Ebenen gebacken wird) und weitere 6 - 7 Minuten lang backen, bis die Ränder fest sind, aber die Mitte noch weich und elastisch, mit kleinen Löchern und Rissen, in denen der Teig noch roh aussieht (das ist wichtig, sonst werden die Lebkuchen zäh!)

Die Lebkuchen sollen in den Löchern und Rissen noch roh aussehen!

Plätzchen 10 Minuten auf dem Blech abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Kuchengitter setzen und ganz auskühlen lassen.

In einer Blechdose kühl aufbewahrt, halten sich Lebkuchen mindestens 2 Wochen.




Mit "Weihnachten in Stenkelfeld" kann man sich beim Plätzchenbacken so richtig auf die Feiertage einstimmen! (Vorsicht: schwere Lachanfälle können zu Bauchschmerzen führen!)

Kommentare:

  1. Wunderbar, sowohl die Lebkuchen als auch das Hörspiel..!
    Fröhliche Weihnachten nach Maine
    Cheriechen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Cheriechen.
      Wie nett, einen Blog geschenkt zu bekommen! Das ist mal ein wirklich nützliches Geschenk.
      Dir und deinen Lieben auch Fröhliche Weihnachten!

      Löschen
    2. Mhmm, sie duften bis hier hin zu uns.

      Frohe Weihnachten für Dich und Deine Familie

      Löschen

Empfohlener Beitrag

RICHTIG AUFGEPUFFT - AMERIKANISCHE POPOVERS

Click here for the English version of this post Popovers sind die amerikanische Version des englischen Yorkshire-Puddi...