Mittwoch, 9. Mai 2012

SCHLUSS MIT DER UNGERECHTIGKEIT - JEDEM BACKBUCH EINE CHANCE

Click here for the English version of this post





















Genau, wie manche Lehrer ihre "Lieblinge", habe ich ein paar Lieblingsbackbücher, zu denen ich immer wieder greife, wenn ich nach neuen Rezepten suche.

In diesen Büchern finden sich alte Briefumschläge, Supermarktquittungen, Kinotickets und andere merkwürdige Papiere als Lesezeichen, dazu meine eigenen Volumen/Gewicht-Umrechnungen (bzw. Ounces/Gramm), und eine Menge hineingekritzelte Kommentare.

Rezepte, die ich bereits ausprobiert habe, sind mit Sternen oder Häkchen versehen, manchmal gefolgt von einem enthusiastischen "Lecker" oder mehreren Ausrufezeichen. Oder nur einem ätzenden: "Nicht so doll!"

Dann gibt es aber eben auch noch "Die Anderen", Bücher, entweder selbst gekauft oder geschenkt bekommen, die aus irgendwelchen Gründen nie meine Aufmerksamkeit erregten.

Entweder hatten sie keine appetitanregenden Fotos, die mich inspirieren konnten, oder ein zu unscheinbares Layout. Manche waren einfach zu langweilig geschrieben - ja, ich bin nun mal so oberflächlich - oder ich hab sie einfach total vergessen!

Sie landeten in einer dunklen Ecke meines Bücherregals, einsam und verlassen, dabei bergen sie möglicherweise Schätze, von denen niemand im Andersonhaus jemals etwas wissen wird - und ES KÜMMERT NIEMANDEN!

Diese sträfliche Vernachlässigung musste wirklich ein Ende haben - diese Bücher sind auch Menschen! Sie verdienten ebenfalls eine Chance, durchgeblättert und ernstgenommen zu werden, und vielleicht sogar den nächsten Kandidaten für Karins "Galerie der Superbrote" zu stellen.

Daher war mein diesjähriger Neujahrsvorsatz ein Gleiches-Recht-Versprechen - faire Behandlung all meiner Backbücher. Jedes soll eine Chance bekommen, Schluss mit dem "Lieblingsbacken"! Gleiches Recht für all die unterprivilegierten Rezeptsammlungen, die nie das Licht meiner Küche sahen!


LISTE MEINER "GLEICHES-RECHT-BROTE":

Malzbrot (Richard Ploner:"Brot aus Südtirol")














Saatenbrot ("Die besten Rezepte aus der Allgemeinen Bäckerzeitung")









 

Müslibrötchen (Erika Casparek Türkkan et al. "Brot und Kleingebäck") 

IN ARBEIT: Beer Rye Bread (Bill Middeke: "Baking with the St. Paul Bread Club") 











Country Bread (Jeffrey Hamelman: "Bread")











IN ARBEIT: Arkatena Bread (Andrew Whitley: "Bread Matters")
IN ARBEIT: French Walnut Bread - Pain au Levain Complet aux Noix (Daniel Leader: "Local Breads")















IN ARBEIT: Camembert-Trauben-Brot - Camembert Grape Bread (Bernd Armbrust: "Brot")

IN ARBEIT: Mandel-Vollkorn-Brot - Wheat Almond Bread (Cornelia Zingerling:"Brot backen")









IN ARBEIT: Pain au Levain de Sarrasin (Niels Schöner: "Notes From a Floury German Kitchen")












Jan Hedh: Cosa Nostra Bread ("Swedish Breads and Pastry") 
Peter Reinhart: Croissants ("Artisan Bread Every Day")
Fany Gerson: Conchas Blancas ("My Sweet Mexico")
Dan Lepard: Red Wine Loaf with Pine Nuts and Figs ("The Art of The Handmade Bread")
Bauernbrot - Farmers' Loaf ("Brotrezepte aus ländlichen Backstuben")
Vollkorntoastbrot mit Leinsamen - Whole Grain Toast Bread with Flaxseed ("Brot backen - Köstliche Rezepte aus der guten alten Zeit")
E. and J. Wood: Cranberry-Nut Sourdough ("Classic Sourdoughs")
Ute-Marion Wilkesmann: Allerweltsbrötchen - Ordinary Rolls ("Brötchen statt Brot")
Chad Robertson: Basic Country Bread with Sesame ("Tartine")
Rose Levy Beranbaum: Golden Semolina Torpedo - Altamura ("The Bread Bible")
Richard Bertinet: Breton Bread ("Crust")
J. Alford and N. Duguid: Ethiopian Spice Bread ("Flatbreads and Flavors")
R. Topp and A. Riffert: Heilkräuterbrot - Healing Herb Bread ("Vollkornbäckerei zu Hause")
So weit, so gut. Es werden noch mehr dazukommen.....

Kommentare:

  1. Mit dem Saatenbrot kann ich dienen, Herr Reinhart hat sich bei mir jedes Recht auf Buchkauf verwirkt, nachdem ich bei ihm als Testerin für dieses Buch tätig war ...Mein Held ist und bleibt Jeffrey Hamelman

    Ulrike @Küchenlatein

    AntwortenLöschen
  2. Ulrike, das interessiert mich ja nun sehr. Was ist denn passiert? Ich habe vor zwei Jahren als Testerin für "Inside the Jewish Bakery" fungiert, und dabei echte Flops gebacken.
    Das fertige Buch ist allerdings sehr gut (man muss allerdings die Errata-Liste für die Erstauflage aus NYBaker's website heruntergeladen).
    Das Saatenbrot fand ich toll und werde noch andere Rezepte aus dem Büchlein ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die Rezepte die er verteilte waren alle Flops. Und er hat die Arbeit von den Testern machen lassen, er selber lieferte die Idee, einige fühlten sich geschmeichelt für ihn kostenlos zu arbeiten. Als Dank gab es gegen die Erstattung von Porto und Verpackung ein unterschriebenes Kärtchen von ihm. Nein danke! Hier in D habe ich für meine aktive Mitarbeit an einem Kochbuch ein Rezensionsexemplar erhalten.

    Für ein "internationales" Buch wäre auch die Angabe in °C nicht schlecht gewesen, gnädiger Herr saß auf hohem Ross, wunderte sich und kannte noch nicht einmal die Umrechnungsformel. Hier Wissen der Mittelstufe. Ich wage 'mal zu behaupten, der Ex-Mönch kann gar nicht selber backen sondern hält sich ein Volk von willigen "Hausfrauen", die ihn anhimmeln und für ihn die Arbeit tun.

    AntwortenLöschen
  4. Das Rezensionsexemplar scheint hier in den USA wohl nicht üblich zu sein, ich habe mir das Buch hinterher selbst gekauft (mit Widmung). Die Autoren Stanley Ginsberg und Norman Berg waren allerdings sehr nett im Email-Umgang.
    Ich habe mit Peter Reinhart mehrmals per Chat gesprochen, als er der Wochen-Experte für "Fine Cooking" zum Thema Brotbacken war. Damals hatte ich gerade erst angefangen, und ihm viele Fragen gestellt, die er alle sehr freundlich und erschöpfend beantwortete.
    Ich liebe seine Bücher, weil sie so didaktisch aufgebaut sind, und sehr gute Rezepte enthalten (zweifellos das Resultat von ausgiebiger Testerarbeit). Aus ABED habe ich auch schon mehrere Brote gebacken, alle sehr gut.
    Ich habe auch meine alten Rezepte aus deutschen Kochbüchern auf seine Methode "umgeschrieben", mit erheblich besseren Resultaten, als im Original.
    Ich würde mir auch wünschen, dass Kochbücher hier immer auch Gewichtangaben in Gramm und Temperaturen in Celsius enthalten. Schlimmer finde ich allerdings, wenn nur Volumen in cups angegeben werden, da das sehr auch von den Umgebungsbedingungen abhängt. Und ich hasse die vorsintflutlichen Längenmasse.

    AntwortenLöschen